Sprungziele
Inhalt
Datum: 01.11.2019

Deutscher Preis für Denkmalschutz 2019 geht an die Stiftung Oldenburger Wall 

In Naumburg/Saale wurde den Vertretern der Stiftung Oldenburger Wall mit dem ersten Vorsitzenden Tosten Ewers und dem Ehrenvorsitzenden Hans-Joachim Hahn an der Spitze eine ganz außerordentliche Auszeichnung zuteil. Durch das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz erhielten Sie als Deutschen Preis für Denkmalschutz die Silberne Halbkugel in Anerkennung ihrer Verdienste um Erforschung, den Erhalt und die Vermittlung des kulturellen Erbes der Stadt Oldenburg in Holstein.

Bürgermeister Martin Voigt hatte den Vorschlag eingereicht, ohne dass die die Mitglieder der Stiftung etwas davon wussten. Um so größer war vor einigen Wochen die Freude, als man von der Entscheidung des Nationalkomitees erfuhr. "Dass sich die Stiftung eben nicht nur als Förderverein unseres Wallmuseums betätigt, sondern sich um die Ausgrabungen auf dem Oldenburger Wall, die Veröffentlichung wissenschaftlich Publikationen, die Freistellung des Bodendenkmals, die Gründung des Museums und seinen Ausbau aber auch um die Vermittlung der Oldenburger Geschichte durch Vorträge verdient gemacht hat, dürfte das Komitee überzeugt haben.", so der Bürgermeister, der mit der Bürgervorsteherin Susanne Knees an der Verleihung teilnehmen durfte. "Die Verleihung des Preises ist eine große Ehre für die Stiftung, aber gleichzeitig auch eine verdiente Auszeichnung.", freute sich Martin Voigt mit den Vorstandsmitgliedern.

 

nach oben zurück